MAX BERGER | CLIMB TO FLY | The Boa® Fit System
Skip to main content
Begin main content

MAX BERGER | CLIMB TO FLY

Extrem-BERGSTEIGER

„Es war eine sehr schwere Entscheidung, nur 300 Meter vom Gipfel entfernt. Aber die Entscheidung war klar - es gab keine Chance.“

–Max Berger

Max Berger Selfie am Berg

Der österreichische Alpinist Max Berger trainiert seit sieben Monaten für die Expedition seines Lebens - die Besteigung von Broad Peak und K2 ohne künstlichen Sauerstoff und einem Gleitschirmflug von jedem der Gipfel. Mit 8.611 Metern ist der K2 der zweithöchste und der schwierigste aller Achttausender, Broad Peak mit 8.047 Metern ist der zwölfthöchste Berg der Welt.

Diese Expedition wurde noch nie durchgeführt und das aus gutem Grund. Das Umfeld und die Herausforderungen sind verblüffend und lebensgefährlich zugleich. Nach monatelangem Akklimatisationstraining in Österreich begann Max den Anstieg zum Basislager am Broad Peak. Im Basislager war der Schnee auf der Strecke tiefer als erwartet und machte den geplanten Anstieg unglaublich anstrengend. Da sein Support-Team nicht rechtzeitig eintreffen konnte, verbrachte Max die ersten Tage damit, Zelte aufzubauen und Seile zu befestigen. Das war zwar nicht Teil des Plans, aber so laufen diese Einsätze manchmal ab.

 

Broad Peak & K2 Expedition Route

 

 

Expeditionen wie diese sind harte Arbeit, gefährlich und unberechenbar, und als er vorwärts drängte, arbeiteten die Bedingungen weiter gegen ihn. Obwohl er den Gipfel nur eine Woche nach seiner Ankunft im Basislager erreichen konnte, wurde das Wetter gefährlich, und Max war nicht in der Lage vom Gipfel zu fliegen.

„Ich musste zurück zu Camp 3 am Broad Peak, das ungefähr auf 7.100 Meter liegt, und es war sehr windig, stürmisch und verschneit. Die Nacht war sehr schwierig mit 60-70 km/h Windgeschwindigkeit. Ich war mir immer noch nicht sicher, was am nächsten Tag möglich sein würde. Aber um 5 Uhr morgens hörte der Sturm auf und der Wind hatte sich gelegt - das Wetter war besser und ich konnte aufbrechen.“

Blick aus dem Camp
Flug vom Broad Peak

Es war immer noch nicht klar, ob es eine Gelegenheit zum Fliegen geben würde, aber ohne Wind konnte Max von Camp 3 am Broad Peak starten, über Gletscher gleiten und zwölf Minuten lang die beeindruckende Berglandschaft genießen. Das Ausmaß der Schönheit und die Höhe des Risikos ist vergleichbar und allgegenwärtig: „Es herrscht nicht viel Luftdruck, also geht es ziemlich schnell. Aber deine Fallgeschwindigkeit ist auch entsprechend höher. Es ist ein kurzer Flug, aber krass", so Max.

Max Gleitschirm-Vorbereitung am K2 Basecamp

Max bei der Vorbereitung seines Gleitschirms am K2 Basiscamp (Bild aus Helmkamera).

Nachdem er den Broad Peak bestiegen hatte, ist Max zu seiner größten Tat geschritten – der Besteigung des K2 Gipfels. Nachdem er sich mit den Teams, die bereits am Berg waren, ausgetauscht hatte, bekam er ein gutes Gefühl für die Bedingungen und wusste, dass er zwischen zwei Routen wählen musste. Max ging den steileren, kürzeren und schnelleren Weg, aber das bedeutete weniger Menschen. Bei böigem Wind und Schnee musste er zwischen Lager 2 und 3 aufgrund des Schneefalls für 700-800 Höhenmeter anstrengende Spurarbeit leisten, der Neuschnee war knietief und völlig unberührt. Mit einem nahenden weiteren Sturm begann er jedoch, seine Entscheidung in Frage zu stellen.

„Die folgende Nacht in Camp 3 brachte wieder viel Wind und viel Schneefall, so war am nächsten Tag wieder sehr viel Spurarbeit angesagt, und ich wusste nicht, ob ich dazu in der Lage sein würde. Ich dachte, verdammt. Ich hätte die andere Route für meinen Aufstieg nehmen sollen, auf der mehr Leute zusammenarbeiten können. Am Ende habe ich die Spurarbeit von Lager 3 nach 4 trotzdem geschafft, aber es fiel mir wirklich schwer. Man ist im knietiefen Schnee und manchmal sinkst du bis zur Hüfte ein, und das ist sehr anstrengend. Vor allem, wenn man auf 7000-8000 Höhenmeter ist."

Max Berger Selfie am Berg

Als Max sich Camp 4 näherte, schaute er zum berühmten Flaschenhals des K2, wo eine gewaltige Lawine abging. Das veränderte alles. Er wusste, dass sein Plan nicht funktionieren würde, da die Seile nicht mehr befestigt sein würden und es keine Chance gab, den Gipfel am nächsten Tag zu erreichen. Er funkte zum Basislager und bestätigte die Lawine, aber das Fixierteam versicherten ihm, dass es keine großen Probleme gäbe und sie die Seile über Nacht wieder befestigen würden. Aber dann sind zwei weitere Lawinen abgegangen.

„Der Aufstieg war nicht mehr sicher. Wir versanken bis zur Brust im Schnee und es war unmöglich mit diesen gewaltigen Schneemassen Spurarbeit zu leisten. Und wenn man so viel Schnee in einer 50 Grad Steigung hat, ist die Lawinengefahr wirklich hoch. Es war sehr gefährlich, weil ein Anstieg von 200 Metern vor dir und 40 Menschen unterhalb von dir sind, und ein Lawinenabgang 40 Menschenleben fordern würde. Es war absolut klar, dass der Aufstieg zum Gipfel zu diesem Zeitpunkt nicht möglich war."

Max Flug vom Broad Peak mit Blick auf K2

Max bei seinem Gleitschirmflug vom Broad Peak mit dem K2 im Hintergrund.

Max hat monatelang für diesen Moment trainiert, jetzt ist er endlich in Reichweite, und doch unerreichbar. Dialed in bedeutet, die mentalen und physischen Grenzen zu überschreiten, aber auch zu verstehen, welche Entscheidungen spontan getroffen werden müssen. Und für Max bedeutete das, von der Schulter des K2 abzuspringen, anstatt vom Gipfel – eine Entscheidung, die für ihn nicht leicht war. Er denkt immer wieder darüber nach, aber seine Entscheidung bereut er nicht.

„Wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, zwischen Gipfel oder Fliegen zu wählen, würde ich mich immer wieder für das Fliegen entscheiden - es war einfach atemberaubend. Es ist ein Moment, der für immer in meinem Gedächtnis bleibt. Ich ging dorthin mit der Idee zu fliegen, aber ich war mir ziemlich sicher, dass es fast unmöglich war, im Hinblick auf die Wetterverhältnisse. Dann hatte ich am Flugtag zweimal perfekte Bedingungen und die Erfahrung mit einem Gleitschirm von der Schulter des K2 zu fliegen, möchte ich nicht missen. Der Flug von Camp 3 am Broad Peak war bereits beeindruckend, aber der Flug von K2 war einfach unglaublich. Es war 6 Uhr, die Sonne ging auf, ich befand mich auf 8000 Meter Höhe, umgeben von anderen Achtausendern. Du springst ab, bist in der Luft, und von all diesen unglaublichen Bergen und Landschaften umgeben. Du fliegst zwischen der Grenze von Pakistan, China, Indien und 7-8000 Meter hohen Gipfeln. Es ist einfach atemberaubend."

Wird er zurückgehen? Das ist unklar. Aber wie bei den meisten seiner Expeditionen dachte Max bereits an sein nächstes Projekt, als er im Basislager ankam. Genaue Pläne für weitere Expeditionen hat er derzeit noch nicht enthüllt. Er hat uns nicht viele Details verraten, aber er deutete auf den Himalaya. Bleib' dran, um zu erfahren, was als nächstes kommt.

ERFAHRE MEHR ZU MAX' Vorbereitungen zuR EXPEDITION

Max Dialing In to Boa boots.

 

 


Hol dir die Ausrüstung.

La Sportiva G2SM Mountaineering Boot
La Sportiva G2 SM

Der technische und leichte La Sportiva G2 SM ist mit einem Innenschuh und einer äußeren Gamaschen-Konstruktion mit einem Zwei-Zonen Boa Fit System konzipiert und bietet Stabilität, Wärme, Haltbarkeit und eine fein einstellbare, leistungsorientierte Passform, die Max braucht, um den Gipfel zu erreichen.

ERFAHRE MEHR

La Sportiva Olympus Mons Cube
la sportiva olympus mons cube

Auf dem K2 können keine Kompromisse in Bezug auf Wärme, Gewicht und Zuverlässigkeit eingegangen werden. Der Olympus Mons Cube von La Sportiva ist der leichteste, wärmste und fortschrittlichste Expeditionsbergschuh in seiner Kategorie. Das Boa Fit System ermöglicht eine Anpassung in zwei Zonen, selbst bei extremsten Bedingungen.

ERFAHRE MEHR

adidas Terrex 2 Boa
Adidas Terrex Two Boa 

Max trug die Adidas Terrex Two während des Trainings und Trail-Laufs in den Alpen für langwährenden Komfort und zusätzliche Dämpfung mit der unübertroffenen Einstellbarkeit und Leistung des Boa Fit Systems.

ERFAHRE MEHR

Fischer Travers Carbon
Fischer Travers Carbon

Beim Skibergsteigen verwendet Max den leichten Fischer Travers Carbon Schuh mit dem Boa Fit System für unbegrenzte Einstellbarkeit, individuellen Komfort und ultimative Leistung für seine Expedition zum K2 Broad Peak.

ERFAHRE MEHR

 

Willst du mehr von uns sehen?

Sicher willst du das. Melde dich für unseren Newsletter an und bleib über neue Produkte, Storys und mehr auf dem Laufenden.

JETZT WIRD ES PERSÖNLICH. WAS MÖCHTEST DU MEHR SEHEN?

Durch Klicken auf die Schaltfläche JETZT REGISTRIEREN erkläre ich mich damit einverstanden, dass Boa meine E-Mail-Adresse verarbeitet und mir E-Mails über Boa-Produkte, Verkäufe, Werbeaktionen und Veranstaltungen gemäß den Datenschutzbestimmungen von Boa sendet.